Struktur der Feuerwehr Cottbus

Die Cottbusser Feuerwehr hatte in ihrer langen Geschichte verschiedene Erscheinungsformen erlebt. Angefangen bei einer freiwilligen Feuerwehr, über ein Feuerlöschregiment, eine Feuerlöschpolizei und letztendlich einer Berufsfeuerwehr existiert die Feuerwehr Cottbus heute als Berufsfeuerwehr und freiwillige Feuerwehr. Grundlage für diese Gliederung ist das Brandenburgische Brand- und Katastrophenschutzgesetz (BbgBKG). Im BbgBKG ist geregelt, welche Art von Feuerwehr vorzuhalten ist, deren Aufgaben, der Kostenträger und auch deren Struktur und Führung.

Das BbgBKG sieht mehrere mögliche Arten von öffentlichen Feuerwehren vor. Die Art der Feuerwehr richtet sich dabei nach der Verwaltungsform und der Anzahl der Einwohner. Als Verwaltungsform kommen

- amtsfreie Gemeinden

- Ämter und

- kreisfreie Städte

in Betracht. Grundsätzlich wird bei amtsfreien Gemeinden und Ämtern nur eine freiwillige Feuerwehr verlangt. Erst ab 30 000 Einwohnern sind die freiwilligen Wehren um hauptamtliche Kräfte zu ergänzen. Eine Berufsfeuerwehr kann bei amtsfreien Gemeinden und Ämtern eingerichtet werden. Für kreisfreie Städte, besteht die Verpflichtung, eine Berufsfeuerwehr und eine freiwillige Feuerwehr vorzuhalten, wenn die Stadt den Status eine Oberzentrums inne hat.

Cottbus hat ca. 100 000 Einwohner und gilt damit als Oberzentrum. Für die Stadt Cottbus folgt daraus, dass als Oberzentrum eine Berufsfeuerwehr und eine freiwillige Feuerwehr vorzuhalten sind. Die Stadt Cottbus ist der Kostenträger der Feuerwehr. Aus diesem Grund ist die Feuerwehr ein Teil der Stadtverwaltung Cottbus.

Die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr existieren laut dem BbgBKG gleichberechtigt nebeneinander. Es gibt jedoch einen gemeinsamen Wehrführer. Derzeit hat die Führung Dipl.-Ing. Branddirektor Bernd Brodowski inne.

Die ihm unterstellte Berufsfeuerwehr ist auf zwei Feuerwachen mit je drei Wachabteilungen unterteilt. Die Feuerwachen befinden sich in der Dresdener Straße 46 (Wache 1/ Hauptwache) und in der Ewald-Haase-Straße 3 (Wache 2). Die Hauptwache beherbergt zusätzlich eine integrierte Leitstelle, eine Schlauchwerkstatt und ein Atemschutz- und Ausbildungszentrum.

Die Freiwillige Feuerwehr Cottbus besteht aus sechszehn Ortswehren. Deren hauptsächlicher Ausrückebereich ist an den einzelnen Stadtteilen orientiert. Anhand der Namen z.B. Saspow, Sachsendorf oder Gallinchen lässt sich der ungefähre Standort und Ausrückebereich ableiten. Jeder Ortswehr verfügt über mindestens ein Feuerwehrfahrzeug für eine Besatzung von 6 bis 9 Einsatzkräften.

Selbstverständlich rücken die Einsatzkräfte der Ortswehr nicht nur in ihrem Stadtteil aus. Die Ortswehren werden bei Bedarf für das gesamte Stadtgebiet und teilweise auch für das Umland alarmiert. Um die Schlagkraft einzelner Ortswehren zu erhöhen, sind mehrere Ortswehren in einem Löschzug organisiert. In einem Löschzug sind grundsätzlich örtlich nah beieinander liegende Ortswehren zusammengefasst. Sollten die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der zuständigen Ortswehr nicht ausreichen, werden als nächstes alle Ortswehren des entsprechenden Löschzuges alarmiert. Damit stellt die Feuerwehr Cottbus sicher, dass innerhalb kürzester Zeit genügend zusätzliche Kräfte zur Erfüllung der anstehenden Aufgaben zur Verfügung stehen.

Für Sonderaufgaben gibt es in der Feuerwehr Cottbus spezielle Fachgruppen. In diese Fachgruppen sind stadtweit alle Einsatzkräfte eingebunden, welche eine gewisse Affinität für diesen Bereich eigen haben und sich freiwillig für die Übernahme entsprechender Tätigkeiten in der jeweiligen Fachgruppe gemeldet haben. Die Kameraden der Fachgruppen üben ihre Aufgaben zusätzlich zu ihren allgemeinen Pflichten in der Feuerwehr aus und erhalten für ihren Fachbereich besondere Ausbildungen.



del.icio.us digg stumbleupon buzzup BlinkList mixx myspace linkedin facebook reddit.com ma.gnolia.com newsvine.com furl.net google yahoo technorati.com